Sendestart der 4. Staffel von "Magda macht das schon!" - ab 07. Januar 2021 auf RTL - nach Drehbüchern von Sebastian Andrae und Christof Ritter

Pflegekräfte aufgepasst: Jetzt übernimmt Magda Wozniak (Verena Altenberger) und zeigt in der 4. Staffel der RTL-Sitcom "Magda macht das schon!" wieder wie der Job einer Altenpflegerin nach ihrem Verständnis wirklich funktioniert.
Magda ist eine warmherzige und nicht auf den Mund gefallene polnische Pflegekraft, die sich gerade wieder einmal auf Jobsuche befindet. Prompt stellt sich die pragmatisch veranlagte Magda einfach selbst zur Pflege der körperlich eingeschränkten, aber geistig kein bisschen in die Jahre gekommenen Waltraud Holtkamp (Hedi Kriegeskotte) ein. Es prallen förmlich Welten aufeinander, wenn die von Sehnsucht nach einem besseren Leben geprägte Magda, die sich bei jedem Problem mit mehreren Lösungen zu helfen weiß, auf Familie Holtkamp trifft - denn dieser fehlt es zwar an nichts, trotzdem scheinen die Holtkamps ständig überfordert zu sein.
Neben der etwas intoleranten Oma Waltraud gehören dabei noch die perfektionistisch veranlagte Cornelia (Brigitte Zeh) und ihr als Ruhepol der Familie geltender Mann Tobias (Matthias Komm) sowie Teenie-Tochter Leah (Charlotte Krause) und Nesthäkchen Luca (Luis Kain) zur Magdas neuer Arbeitgeberfamilie. Die impulsive Magda sorgt dabei mit ihrem Temperament und ihrer unkonventionellen Art für ordentlich frischen Wind im Familienleben der Holtkamps... Ob sie wollen oder nicht. Chaos ist also vorprogrammiert...
Die Drehbücher zu dieser Polyphon-Produktion schrieben Sebastian Andrae (Headautor) und Christof Ritter. Regie führten Sebastian Andrae, Andreas Menck, Torsten Wacker.

RTL zeigt die Folgen der 4. Staffel immer donnerstags um 21.15 Uhr.

Der WDR zeigt den Event-Dreiteiler "Unsere wunderbaren Jahre" - nach einem Drehbuch von Robert Krause und Florian Puchert

Deutschland, 20. Juni 1948. In Altena, einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen, bilden sich – so wie überall im Land – lange Schlangen vor der örtlichen Bank: Heute erhält ausnahmslos jeder Bürger mit der Einführung der neuen Währung die Chance auf einen Neuanfang. Wer sich in die Schlange vor der Umtauschstelle einreiht, bekommt 40 druckfrische D-Mark in die Hand gedrückt – und kann nun endlich wieder selbst entscheiden, was er oder sie daraus macht. Auch das Fabrikanten-Ehepaar Christel und Eduard Wolf, ihre drei Töchter Ulla, Gundel und Margot und deren Freunde Jürgen, Benno und Tommy sowie Geschäftsmann Walter Böcker sind dabei. Jeder erträumt sich seine Zukunft auf unterschiedlichste Weise. Jeder ist seines Glückes Schmied! Oder ist es doch das Schicksal, das ihre Lebenswege bestimmen wird? Hinter ihnen liegen ein entsetzlicher Krieg und der Ballast der Vergangenheit. Vor ihnen liegt der Aufbruch in eine neue Zeit! Die verschiedenen Lebenswege der Freunde führen nach Düsseldorf, Tübingen und Ost-Berlin. Sie feiern Erfolge, kämpfen um Anerkennung, scheitern mit ihren Träumen, finden oder verlieren die große Liebe: ein mitreißendes Gesellschaftspanorama des Wirtschaftswunder-Deutschlands der 40er und 50er Jahre!
Das Drehbuch zu der UFA Fiction Produktion schrieben Robert Krause und Florian Puchert. Regie führte Elmar Fischer.

Sendetermine (jeweils um 20.15 Uhr):
26.12.2020, 1. Teil "Stunde Null"
27.12.2020, 2. Teil "Alte Schuld und alte Liebe"
28.12.2020, 3. Teil "Geister der Vergangenheit"

Der RBB zeigt "Mein Sohn Helen" am 25.07.2020 um 10.30 Uhr - nach einem Drehbuch von Sarah Schnier

"Ich bin ein Mädchen." Ein einfacher Satz, aber mit einer Menge Zündstoff. Denn er stammt vom 17-jährigen Finn (Jannik Schümann), der damit für Aufruhr in seinem Umfeld sorgt - am meisten bei seinem Vater Tobias (Heino Ferch). Auch wenn einige von ihnen es nach dem ersten Schock für einen Scherz halten, für Finn ist es nichts als die Wahrheit. Schon als Kind fühlte er sich fremd im eigenen Körper. Ein Austauschjahr in den USA hat er genutzt, um sich auch optisch in ein Mädchen zu verwandeln: Helen. Ein leichter Weg wird es nicht, für keinen der Beteiligten...
Das Drehbuch zu der Ninety-Minute Filmproduktion schrieb Sarah Schnier. Regie führte Gregor Schnitzler.

"Liebe ist die beste Medizin" am 27. und 28.07.2020 um 14.30 Uhr und 11.30 Uhr im RBB - nach einem Drehbuch von Sebastian Andrae und Mathias Klaschka

Als Dr. Peter Haller (Dominic Raacke) vom Tod seines Vaters Maximilian (Charles Brauer) in Kenntnis gesetzt wird, zu dem er vor Jahren den Kontakt abgebrochen hatte, reist er zur Trauerfeier an und erfährt, dass er die Praxis des zu Lebzeiten angesehenen Arztes übernehmen soll. Was er nicht weiß: Maximilian hat seinen eigenen Tod vorgetäuscht, um den Sohn zur Rückkehr zu bewegen...
Das Drehbuch zu der Ziegler Film-Produktion schrieben Sebastian Andrae und Mathias Klaschka. Regie führte Hannu Salonen.

SOKO Wismar mit der Folge "Der wie ein Wolf tanzt" im ZDF am 15.07.2020 um 18 Uhr - nach einem Drehbuch von Marek Helsner

Jäger Heinrich Maas staunt nicht schlecht, als er im Wald einen „Wolf“ und ein „Känguru“ durch sein Zielfernrohr erblickt. Doch dann ertönt ein Schuss, und der „Wolf“ bricht zusammen. In dem Wolfspelz steckt jedoch ein echter Mensch: Der Tote heißt Maik Zarnow und wurde aus nächster Nähe erschossen. Damit ist der Jäger entlastet. Doch wer hat den Familienvater auf dem Gewissen? Und warum war er am frühen Morgen kostümiert im Wald unterwegs? Die Kommissare wollen vor allem herausfinden, wer das „Känguru“ ist, das Jäger Heinrich zusammen mit Maik Zarnow im Wald gesehen hat. Die Spuren führen in ein unbekanntes Milieu: Die Anhänger des sogenannten „Furry Fandom“ sind in Wismar unterwegs. „Furries“ sind erwachsene Menschen, die sich gern als Tiere verkleiden. Mit der Polizei reden die zurückhaltenden „Furries“ aber gar nicht gern. Sie schlüpfen lieber in ihre phantasievollen Kostüme. Maik Zarnows Ehefrau Susanne fällt derweil aus allen Wolken: Von der heimlichen Leidenschaft ihres Mannes will sie nichts gewusst haben. Hat sein geheimes Doppelleben Maik Zarnow etwa das Leben gekostet?

Unterkategorien

MOOFL180208
©